Typ GIP

skipmenu
Obrázok
top_img.jpg
P8091687.I.jpg 
P8091682.jpg
Viking Johnson.png

tomenu Typ GIP magnet_03[1].jpgicon_deutsch[1].gif
Magnetkupplungspumpen mit Kunststoffauskleidung Typ GIP - GIPA - GIPU

Anwendungsbereich:
Hochgradig aggressive und korrosiver, sowie toxischer Medien, bis 120 °C. Generell alle Flüssigkeiten die während des Fördervorganges nicht in die Atmosphäre gelangen dürfen.

Konstruktionsmerkmale:
Sowohl mit ISO Anschlussmaßen und IEC Motoren als auch in ANSI Ausführung (Typ GIPA) lieferbar
Axialschubausgleich des Innenrotors durch druckregulierte Lagerung selbst bei geringen saugseitigem Druck (Mediumzirkulation)
Verschleißringe aus SiC vor und hinter dem Laufrad; Verschleißring hinter dem Laufrad verhindert das Eindringen von Feststoffen und die Beschädigung des Spalttopfes.
Axialring zum Schutz des Laufrades
Voll geöffnetes Laufradauge, dadurch NPSH-Verbesserung
Hohe Wirkungsgrade
Laufrad und Innenrotor aus einem Teil
Gleitlager aus SiC
Doppelspalttopf aus CF- TEFZEL® mit Kevlar® -Ummantelung
Feststehende, im Spalttopfboden befestigte Achse
Effiziente Neodym-Eisen-Bor (NdFeB) Magnete
Feststoffe zulässig
Prozeßbauweise

Pumpengrößen:
GIP: DN 32 bis DN 65
GIPA: 1,5 x 1 x 6 bis 6 x 4 x 10H
GIPU: 40-25-127 bis 80-65-152
Fördermenge: Qmax. = 180 m3/h
Förderhöhe: Hmax. = 155 m

Temperatureinsatzgrenzen:
120°C

Werkstoffe:
Kunststoffauskleidung TEFZEL® (Fluorpolymer von DuPont), Gehäuse, Zentrierring, Pumpenlaterne aus Sphäroguß, Magnete aus Neodym-Eisen-Bor